Die großen Namen der Streetware

Wenn es um die Popularität von Streetware geht, dann ist der Wettbewerb derzeit groß. Immer mehr neue junge Modelabels kommen mit kreativen Ideen auf den Markt und fordern die etablierten Modefirme heraus.

Einer der größten Streetware-Designer und -vertreiber ist mit Sicherheit Pharrell Williams. Der Sänger hat mit seinem Label BBC/Ice Cream bereits Kult-Status erreicht. Kevin Ma ist nicht selbst ein Hersteller, aber sein Magazin gibt den Ton an was In und was Out ist. An ihm kommt kein Designer von Streetware vorbei und er gilt als einer der einflussreichsten in der Streetware-Branche. Wer Karmaloop kennt, hat entweder eine gute oder eine schlechte Meinung darüber was schlicht daran liegt dass die Firma Massenproduktion anbietet. Man bekommt dafür auch günstigere Klamotten. Das kann ein Vorteil sein, wie beim Um geld spielen ohne einzahlung in einem Online-Kasino, wo man dennoch gute Gewinne machen kann. Ob Massenware oder Rabatte, kleine Vorteile machen das Salz in der Suppe sowohl bei der Mode als auch beim Spiele an Glücksautomaten oder Pokertischen aus.

Auch Qualität setzt auch Angelo Baque mit Supreme, eine Streetware-Marke, die kein klassischen Marketing betreibt sondern ganz auf Mundpropaganda setzt. Aber auch die klassischen Firmen vor allem aus dem Sportbereich, mischen im Geschäft mit. Ein Name der immer wieder aufkommt ist Gemo Wong, der bei Nike für die Straßenmode zuständig ist. Mit einem Weltunternehmen im Rücken fällt es ihm natürlich leichter, die richtigen Zielgruppen zu erreichen.

Die erfolgreichste Frau im Geschäft dürfte Erin Magee sein, die seit 2007 ihr eigenes Label MadeMe hat und mit Marken wie Vans zusammenarbeitet. Sie produziert Streetware für Frauen, aber ist inspiriert von den männlichen Modevorbildern.

Einer der weltweit bedeutenden deutschen Vertreter ist Karl Heinz-Muller, der Chef der Berliner Bread & Butter Tradeshow ist. Sie macht jährlich etwa 600 Marken weltweit mit ihren Shows bekannt und Müller ist damit einer der großen Player im Geschäft.